what is unbounce
KATEGORIE

Digital Marketing Kickoff 2016

Content Marketing: Wie wir die Kundenakquise über Verkaufsseiten zündeten

Content Marketing: Wie wir den Verkauf über Landing Pages zündeten
Content Marketing: Manchmal braucht man nur eine zündende Idee. Foto: Pixabay

Nachdem wir euch in unserem Webinar “Mit der richtigen SEO Strategie on 0 auf 35.000 Besuchen im Monat” verraten haben, wie wir mit unserem Online-Magazin Tausende treue Leser*innen gewinnen konnten, möchte ich heute offenlegen, wie wir diesen unser neues Produkt – eine Online Registrierkasse – zum kostenlosen Test anbieten. Mit dem Endziel, einen zufriedenen Bezahlkunden zu erhalten.

Erfahre hier, welche drei Schritte wir für diese Kampagne gesetzt haben.

Schritt 1: Buyer Personas definieren

Wir haben der Registrierkasse-Zielgruppe anhand so genannter Buyer Personas ein Gesicht gegeben und sie durch demographische und berufliche Merkmale klassifiziert. Hier kommt nun die Wiener Ärztin, 30 Jahre alt, der 27-jährige Fitnesstrainer aus Graz oder der Vereinskassier der freiwilligen Feuerwehr zum Vorschein.

Alle haben eines gemein: Sie benötigen aufgrund der neuen Gesetzesregelung in Österreich eine Registrierkasse.

Schritt 2: Zielgruppengerechten Content für die Personas erstellen

Wir haben in unserem Online-Magazin maßgeschneiderten Content für die Personas erstellt. Gefunden werden diese organisch über die Google Suche. Das sieht konkret so aus: Mit einem Beitrag zum Suchwort “Registrierkassenpflicht für Ärzte” holen wir unsere Zielgruppe bei Google ab, worauf sie mit einem Klick in unserem Magazinbeitrag landen: “Registrierkassenpflicht für Ärzte: Das müssen Sie beachten!” Hier finden die Personas unsere Antworten auf ihre Fragen und werden anhand “Call-to-Action”-Links auf unsere Verkaufsseiten geleitet.

Schritt 3: Verkaufsseiten bauen und optimieren

Wir haben über den Unbounce Landing-Page-Baukasten Verkaufsseiten eingerichtet, über welche die Zielgruppe speziell auf ihre Bedürfnisse angesprochen wird. Auf der fertigen Landing page werden die Besucher nun eingeladen, das Produkt einen Monat lang kostenlos zu testen. Wir haben uns auf 4 Kriterien konzentriert, um erfolgreich zu sein:

1. Headline & Subline: Der Nutzen des Angebots. Wir bieten eine verlässliche und kostengünstige Registrierkassenlösung. Dazu funktioniert sie auf mobilen Endgeräten.

Verkausseiten: Headline und Subline vermitteln den Nutzen des Angebots
Headline und Subline auf der Verkaufsseite vermitteln den Nutzen des Angebots. Screenshot: everbill Landing Page

2. Hero Shot: Das Bild sollte zum Angebot passen und den Kontext verständlich machen. Hier erkennt man die mobile Cloudlösung auf dem Laptop, auf dem Smartphone sowie den mobilen Bondrucker.

Verkaufsseite von everbill: Hero Shot
Der Hero Shot steht im Kontext zum Angebot. Screenshot: everbill Landing Page
  1. Social Proof: Gibt es Anzeichen, dass das Produkt vertrauenswürdig ist? Wir haben die Medien gelistet, die über everbill berichten, unsere Auszeichnungen genannt und Testimonials platziert:
  • Bekannt aus folgenden österreichischen Medien:
Verkaufsseiten: Medien als Social Proof
Verkausseite von everbill: Österreichische Medien als Social Proof. Screenshot: everbill Landing Page
  • Produktauszeichnungen:
Verkaufsseite von everbill: Produktauszeichnungen als Social Proof
Produktauszeichnungen als Social Proof. Screenshot: everbill Landing Page
  • Unsere Testimonials:
Verkaufsseiten: Testimonials als Social Proof
Testimonials als Beweis, dass die Software einen Mehrwert bietet. Screenshot: everbill Landing Page

3. Conversion-Ziele: Die Handlungsaufforderung muss verständlich formuliert sein und herausstechen.

  • Call-to-Action oben:
Verkaufsseiten: Call To Action im oberen Bereich
Eine Call To Action im oberen Bereich der Landing Page. Screenshot: everbill Verkaufsseite
  • Call-to-Action unten:
Verkaufsseiten: Call To Action im unteren Bereich
Eine Call To Action im unteren Bereich der Landing Page. Screenshot: everbill Verkaufsseite

Nachdem wir die Landing Pages erstellten, haben wir wie oben bereits erwähnt, in den Registrierkasse-Magazin-Beiträgen auf diese verlinkt.

Darüber hinaus haben wir für die Landing Pages Facebook-Werbung und Google AdWords geschaltet, um mit unserer Registrierkassenlösung eine größeren Reichweite zu generieren.

Folglich haben wir zwei Conversion Trichter: einen organischen über unser Online Magazin und einen über bezahlte Werbung.

Verkaufsseiten: Conversion-Trichter von everbill
Bezahlter und organischer Conversion-Trichter. Screenshot: everbill

Wie performt nun unsere Registrierkassenkampagne?

Organisch: Auf unseren Magazinbeiträgen zum Thema Registrierkasse können wir laut Google Analytics seit November 2015 11.183 Zugriffe verzeichnen. 380 (Conversion Rate: 3,4%) wurden Testkunden über unsere Landing Page und 93 Bezahlkunden (Conversion Rate: 24,47%) gibt es bis dato.

Bezahlt: Mit der Facebook sowie der Google-Werbung haben wir eine grandiose Konvertierungsrate vom Besucher auf der Landing Page zum Testkunden von 30%. Die Conversion Rate vom Testkunden zum Bezahlkunden liegt bei 4%.

Fazit: Landing Pages zünden den Verkauf im Content Marketing

Um die Übersicht zu bewahren, woher welcher Kunde kommt, verwenden wir UTM-Links. Ohne diese hätten wir bei der Segmentierung bzw. dem Weg vom Besucher zum Bezahlkunden ein Chaos verursacht. Mit den Landing Pages kann man gezielt auf die Bedürfnisse der einzelnen Kundengruppen eingehen und ohne Programmierkenntnisse professionelle Verkaufsseiten erstellen, die sich wunderbar in die Kampagnen eingliedern lassen.

Dazu ist es gar nicht so einfach, bei einem brandaktuellen Thema wie der Registrierkassenpflicht im Suchmaschinenranking zu performen, sodass bezahlte Werbung unausweichlich war.

Auch spannend ist die Tendenz, dass Test-User, die über das Magazin kommen, in einer besseren Relation konvertieren (20%) als jene, die wir über die bezahlten Werbeanzeigen (nur 4 %) akquiriert haben. Ich vermute, es liegt an der Kundenbindung, da wir die Betroffenen im Online-Magazin über alle Facetten der Registrierkassenpflicht informieren und sie auch weiterhin darüber auf dem Laufenden halten. So konnten wir deren Vertrauen gewinnen und uns als “echte Profis” auf dem Gebiet der Registrierkassenpflicht und ihren Lösungen präsentieren bzw. uns sogar beweisen.

Über Stephanie Fischer
Stephanie betreut als Digital Marketing Expertin die Online Kommunikation von everbill & treats. Als Online Redakteurin konzipiert und erstellt sie zielgruppen-spezifischen Content, der auf eine Top-Performance in Suchmaschinen abzielt. Verbinde dich mit ihr auf Twitter und LinkedIn.
» Mehr Blog Posts von