CATEGORY

Digital Marketing Kickoff 2016

Videos als Hintergrund: Helfen oder schaden sie der Landing Page?

Landing Page Videos als Hintergrund: Helfen oder schaden sie der Conversion Rate?
Sind Landing Page Videos im Hintergrund rausgeschmissenes Geld?

Bislang sind Videos sehr erfolgreich als Hintergrundmotive verwendet worden (sie steigern den Coolheits-Faktor einer Homepage, stimmt’s?), aber bei der Frage, ob man Videos als Hintergrund auf Landing Pages verwenden sollte oder nicht, scheiden sich die Geister. Während sie sehr schön aussehen, zeigen erste Auswertungen, dass Hintergrund-Videos für manche Landing Pages ablenkend wirken können, was wiederum zu niedrigeren Conversion Rates führt.

Wie bei den meisten neuen Innovationen im Webdesign, kann es verlockend sein, diese neue Technologie anzuwenden, ohne wirklich zu verstehen, wie sie sich auf die Conversion Rates auswirkt.

Tech Inbound Sessions
Tech Inbound Sessions: Jetzt den Zugang zum Live-Stream sichern!

Dennoch lieben Marketers Video-Hintergründe: Sie sind modern, sprechen das innere Design-Ego an, das in uns allem schlummert, und werden bereits als eines der größten Designtrends 2016 bezeichnet. Trendige Marketers haben sehr deutlich gemacht, dass sie sie definitiv auf ihren Landing Pages verwenden wollen.

Als Unbounce zum Beispiel einen Video-Hintergrund als eingebautes Feature herausbrachte, wurde es eine unserer beliebtesten Diskussionen innerhalb unserer Community. Und als wir es für den Betatest öffneten, erhielten wir unzählige enthusiastische Antworten.

Insofern – Video-Hintergründe auf einer Webseite? Immer!

Aber Videos im Hintergrund auf einer Landing Page? Halt, nicht so schnell.

Landing Page Videos im Hintergrund: Ja oder nein?
Landing Page Videos im Hintergrund: “Was denn nun?”

Und zwar deswegen: Videohintergründe können Seiten verlangsamen und die Besucher von deiner Call to Action (CTA) ablenken. Und da jede gute Landing Page nur ein Endziel hat (Conversion), fragt man sich automatisch: Sollten wir Videohintergründe als Idee einfach völlig verwerfen?

Also, nicht ganz.

Wie alles, was du auf einer Landing Page einsetzt, musst du es testen, und zwar sehr genau, damit du siehst, wie es sich (wenn überhaupt) auf Conversion Rates auswirkt.

Hier bei Unbounce haben wir Landing Page Videos als Hintergrund ausgetestet. Auf Grundlage unserer Resultate haben wir einige Leitlinien entworfen, wann man einen Videohintergrund im Gegensatz zu einem statischen Hero Shot benutzen sollte. Zudem haben gibt es bewährte Methoden für den Einsatz eines Video-Hintergrundes.

Wann solltest du Videos als Hintergrund auf deiner Landing Page einsetzen?

Ich habe einen führenden Conversion-Experten bei Unbounce, Michael Aagaard, gefragt, ob unser Einsatz von Videos als Hintergrund auf Landing Pages funktioniert hat:

Wir experimentieren jetzt schon seit einiger Zeit mit Videohintergründen. Uns ist aufgefallen, dass Videohintergründe tendenziell gut auf Landing Pages funktionieren, bei denen das Ziel darin besteht, ein bestimmtes “Gefühl” oder einen “Vibe” auszudrücken.

Mit anderen Worten – Video-Hintergründe könnten gut auf Landing Pages funktionieren, die eine besondere Atmosphäre herstellen möchten, wie zum Beispiel eine Konferenz, ein Bühnenevent oder ein Restaurant.

Video-Hintergründe können hilfreich sein, wenn man eine Erfahrung oder Atmosphäre darstellen möchte, die sich schlecht mit Worten ausdrücken lässt.

Wann solltest du Videos als Hintergrund nicht auf einer Landing Page verwenden?

Aagaard erklärt, dass Video-Hintergründe einen gegenteiligen Effekt auf einer Landing Page haben könnten, wenn es um ein komplexes Verkaufsangebot geht. In diesem Fall empfiehlt er, sich auf den Text der Landing Page zu konzentrieren und damit die Nutzer zu überzeugen:

Bei komplexeren Angeboten, bei denen man gleich oben auf dem Bildschirm viel Text lesen muss, können Video-Hintergründe etwas ablenken.

Text wirkt sich nachweislich und unmittelbar auf Landing-Page-Conversions aus. Wenn dein Angebot viele Erklärung benötigt, verwende lieber Wörter, anstatt das Risiko einzugehen, die Besucher durch ein Video abzulenken.

Die Unbounce-Hausordnung für den Einsatz von Videos als Hintergrund

Landing Pages unterscheiden sich von Webseiten und verdienen somit ihre eigenen Regeln, wenn es um Video-Hintergründe geht. Hier findest du unsere (noch nicht ganz abschließende) Liste der Platzregeln für die Verwendung von Video-Hintergründen auf einer Landing Page. Handelt es sich um eine allumfassende, vollständige, in Stein gemeißelte Liste? Natürlich nicht! Beteilige dich an der Diskussion und füge deine eigenen Regeln und/oder gelernten Lektionen unten in den Kommentaren hinzu.

1. Vermeide größere Ablenkungen

Behalte oben und in der Mitte das Konversionsziel. Der Videos als Hintergrund sollten immer das gesamte Ziel der Seite unterstützen. ConversionXL-Gründer Peep Laja ist ähnlicher Meinung:

Ein Video, dass keinen weiteren Nutzen hinzufügt, arbeitet gegen das Konversionsziel.

Grundsätzlich sollten Video-Hintergründe Besucher nicht vom Hauptziel der Seite ablenken, sondern den CTA stattdessen unterstützen oder aufwerten.

Der Video-Hintergrund auf dieser Landing Page wertet den CTA  auf, ohne die Besucher abzulenken.

2. Kontrast ist essenziell

In den meisten Fällen solltest du etwas Text über den Video-Hintergrund setzen – achte darauf, dass er verständlich und gut lesbar über den ganzen Video-Loop hinweg ist. Grundsätzlich solltest du einen starken Hell-dunkel-Kontrast zwischen den Videos im Hintergrund und den Texten anstreben.

Eine Möglichkeit, um einen vollen, verständlichen Kontrast sicherzustellen, ist der Einsatz eines soliden, monochromatischen Filters über dem Video. Es sieht nicht nur extrem professionell aus, der Farbkontrast hebt den Text, das Format und die Call To Action besonders hervor.

Der monochromatische Filter auf Landing Page Videos im Hintergrund hebt den Text und CTA besonders hervor. Gefällt er dir? Log dich bei Unbounce ein, um dieses funkelnagelneue Template zu benutzen.

3. Kurzer Loop

Ein Video von 5 bis 10 Sekunden sollte lang genug sein, um deine Botschaft zu vermitteln.

Vergiss nicht, dass ein Hintergrund-Video in einem Dauerloop gespielt wird. Wenn das Video zu kurz ist, wird der Loop zerstückelt und zu kurz aussehen. Andererseits kann der Betrachter die Seite wegklicken oder auf eine neue Seite gehen, bevor das Video die gewünschte Wirkung erreichen konnte, nämlich eine bestimmte emotionale Reaktion auszulösen.

Wähle (oder produziere) einen einfachen Loop-Hintergrund, der relevant für den Inhalt deiner Landing Page ist.
Es gibt viele (kostenlose) Online-Bibliotheken mit Videoclips. Wenn du kein eigenes Material produzieren kannst, dann kontrolliere mehrmals das Copyright von allen Videos, die du benutzen willst.

4. Schalte den Ton stumm

Eines der größten Ärgernisse für Netzbenutzer weltweit ist die ungebetene Audiokulisse, wenn man auf eine Landing Page geht. Lass deine Landing Page nicht eine von ihnen sein.

Die allgemeine Regel lautet, dass der Ton immer stumm geschaltet sein sollte (bei Unbounce ist der Ton auf allen Seiten standardmäßig abgeschaltet). Wenn du deinem Video aus irgendeinem Grund Ton hinzufügen musst, dann lass den Besucher den Ton aktivieren, wenn er so weit ist und schalte ihn nicht automatisch an.

5. Schalte visuelle Kontrolmechanismen aus

Solange der Video-Content relevant und qualitativ hochwertig ist, sollte es keinen Grund geben, warum die Besucher einer Landing Page auf Play oder Pause drücken sollten.

#alwaysbetesting

Also, wenn du unsere Platzregeln alle befolgst, dann sollten Videos als Hintergrund auf deiner Landing Page zu mehr Conversions führen, richtig? Oder zumindest der Conversion Rate nicht schaden … richtig?

Naja, vielleicht.

Video-Hintergründe stecken in ihrer Umsetzung immer noch in den Kinderschuhen und, wie jeder gute daten-getriebene Marketer, solltest du es erst mal ausprobieren, bevor du dich vollständig dafür entscheidest.

A/B-Tests sind sowohl eine Kunst wie auch eine Wissenschaft. Die Ergebnisse sind in der Regel unvorhersehbar. Die meisten Marketing-Abteilungen, Usability-Spezialisten, Designer und Managements bauen bei der Entscheidung, wie man eine angenehme Marketing-Erfahrung für seine Kunden herstellt, auf eine Mischung aus Erfahrung, Intuition und persönlichem Geschmack.

Wir empfehlen, einen A/B-Test durchzuführen, um herauszufinden, wie deine Seite mit Video-Hintergrund im Gegensatz zu einem statischen Image performed. Fang an, indem du einen kleinen Teil des Traffics auf die Seite leitest – nur um auf der sicheren Seite zu sein.

Letztlich entscheiden deine Kunden und deine Marke, was am besten konvertiert.

Dieser Artikel wurde von Unbouncer Ben Harmanus für unseren deutschen Blog angepasst. Er freut sich über deinen Kommentar und beantwortet gerne Fragen!

Über Maggie Crowley
Maggie Crowley ist Marketing Educator bei Unbounce. Sie verfügt über einen umfangreichen Background im SaaS Growth Marketing. Außerhalb des Büros findest du sie auf dem Fussballplatz oder triffst sie beim Bocca spielen. Verbinde dich mit ihr auf Twitter
» Mehr Blog Posts von

Comments:

  1. Tom

    Guter Input mit den Emotionen zum Thema.
    Wie macht ihr das technische bei den vielen Mobile Usern?
    Meines Wissens werden die Videos auf Smartphone nicht abgespielt im Hintergrund

    DAnke
    Tom

    (4)
    Reply
    • Ben Harmanus

      Wir spielen auf den mobilen Versionen keine Videos, sondern Standbilder aus. Ladezeiten würden uns da einen Strich durch die Rechnung machen.

      Das wird sich ändern, wenn flächendeckend schnelleres Internet verfügbar ist. Und dann freut sich auch nicht jeder Besucher, wenn automatisch das monatliche Datenvolumen von einem automatisch im Hintergrund laufenden Video aufgefressen wird.

      Viele Grüße, Ben

      (1)
      Reply
  2. Daniel Knoflicek

    Guter Artikel aber am am interessantesten war das “Click to Tweet” Plugin was Ihr benutzt. Hab mir aus dem Code das Plugin rausgesucht und installiert… sehr fein… also doppelter Win euer Artikel… thx

    (1)
    Reply
    • Ben Harmanus

      Hi Daniel,

      Die Hauptsache ist, dass der Besuch unseres Blogs einen Mehrwert bietet. :)

      “Click to Tweet” kann ich jedem Blogger empfehlen – ist für die Besucher bequem und steigert die Shares bzw. den Traffic.

      Grüße, Ben

      (1)
      Reply
Kommentare