what is unbounce
KATEGORIE

Digital Marketing Kickoff 2016

Wie du Schritt für Schritt mit deinem Content Marketing Leads generierst

Content-Marketing zur Lead-Generierung Schritt für Schritt
Erhält dein Content die Aufmerksamkeit (und die Conversion Rate), die er verdient? Verbessere Schritt für Schritt deine Lead-Generierung. Bild: Pixabay

Als Content-Marketer versuchst du, mit Herzblut großartigen Content zu produzieren. Du präsentierst ihn der großen weiten Welt und das war’s.

Manchmal bekommen gerade die Posts, an denen du am meisten gearbeitet hast, nur wenig Aufmerksamkeit. Und sogar die Posts, die Traffic erhalten, konvertieren nicht.

Heute zeige ich dir, wie du mit deinem Content Leads generieren kannst.

Wenn du diesen Artikel gelesen hast, möchte ich, dass du selbstbewusst sagen kannst, dass du wertvolle Inhalte für dein Content-Marketing produzieren, den richtigen Leuten zur Verfügung stellen und diese Leute zurück zu deinem Blog führen kannst, damit sie dort konvertieren.

All das wirst du ohne die folgenden Punkte schaffen können:

  • Ein großes Budget
  • Ein ausgewachsenes Marketing-Team
  • Umfassendes Hintergrundwissen über den Prozess (weil ich jeden Schritt genau erklären werde)

Schluss damit, einen Artikel nach dem anderen zu produzieren, in der Hoffnung, dass die Besucher deiner Webseite irgendwann in der Zukunft auch Kunden werden.

Und all das beginnt …

Jetzt.

Teil I: Traffic für deinen Content generieren

Traffic ist das Herzblut jeder Webseite.

Dies trifft vor allem auf eine Webseite zu, die Leads generieren soll.

Dein Traffic muss aus potenziellen Kunden bestehen. Es müssen Menschen sein, die tatsächlich die Produkte und Services, die du anbietest, haben möchten.

Eine der besten Möglichkeiten, um Leads einzuschränken, ist es, Content zu produzieren und zu veröffentlichen, der die gleichen Probleme löst wie deine Produkte und Leistungen.

Content zieht Menschen an, die einen Bedarf daran haben, ihn zu konsumieren. Um die idealen Besucher anzuziehen, solltest du Content produzieren, der sich auf die Bedürfnisse, um die es bei deinem Unternehmen geht, bezieht.

Wenn du diesen Content produziert hast, musst du ihn anschließend anderen Menschen präsentieren und damit Traffic erzielen.

Dafür werden wir vier verschiedene Strategien verwenden:

  • Twitter
  • Foren-Marketing
  • Quora
  • BuzzBundle

Eine fortgeschrittene Technik, um Traffic mit Twitter zu erzeugen

Mit der Strategie, die ich dir jetzt zeigen werde, habe ich über Twitter einen Traffic-Anstieg von 180% über einen dreiwöchigen Test-Zeitraum erzielt. Sieh dir meine Akquise-Zahlen bei Google Analytics an:

Twitter Traffic

Ich habe keine große Community und ich habe auch kein Geld für Werbung ausgegeben. Das Beste ist, dass diese gesamte Technik automatisch läuft. Ich habe sie einmal eingerichtet und musste während der drei Wochen nichts mehr machen.

(Kompliment an Robbie Richards. Es handelt sich um eine Kombination zweier Techniken, die er in einem seiner Artikel erklärt hat.)

1. Kalkuliere die beste Zeit zum Twittern

Mithilfe von Dienstleistern wie Tweriod kannst du herausfinden, wann deine Follower am ehesten auf deine Tweets reagieren.

2. Notiere in einer Tabelle die Überschriften der Artikel, die du auf Twitter posten möchtest

Du wirst verschiedene individuelle Tweets für jeden Artikel produzieren. Je mehr Tweets du produzierst, umso häufigster kannst du den Artikel posten, ohne deinen Followern auf die Nerven zu gehen.

Twitter Snippets

Wenn du neuen Content produzierst, versuche, ihn zwei Wochen lang zweimal täglich zu tweeten und einmal täglich für den restlichen Monat. Da deine Follower nicht immer zur gleichen Zeit online sind, maximierst du damit die Anzahl der Menschen, die du mit deinen Tweets erreichst.

Wenn es dir schwerfällt, dir Tweets zu überlegen, dann verwende dieses Schema zum Verfassen von Texten von Copyblogger.

3. Finde ähnliche Artikel, die deinem Publikum ebenfalls gefallen

Als nächstes solltest du dir Buzzsumo anschauen und ein Keyword eintippen, das sich auf einen deiner Artikel bezieht. Dadurch findest du beliebte Artikel mit diesen Keywords. Kopiere dir die URL einer dieser am häufigsten geteilten Artikel und trage sie in deiner Tabelle ein.

Gehe so für jeden Artikel, den du auf Twitter teilen möchtest, vor.

4. Füge deine Artikel mit Snip.ly an die Posts hinzu

Sobald du all diese häufig geteilten Artikel beisammen hast, gehst du zu Snip.ly und fügst einen an jeden deiner Artikel an.

Snip.ly wird eine seperate URL für jedes der häufig geteilten Artikel generieren. Diese separaten URLs werden an URLs deiner Artikel angehängt, genau wie dein Bild, eine kurze Beschreibung und ein CTA-Button, der auf deinen Content verlinkt (wie im Screenshot unten zu sehen ist).

twitter-traffic-sniply-560
Anklicken für eine größeres Bild.

5. Lege einen Zeitplan für deine Posts mit Snip.ly-CTA fest

Abschließend legst du mit Buffer oder Hootsuite (oder welches Planer-Tool du aktuell benutzt), fest, zu welcher Zeit deine Artikel und die Snip.ly-URLs am besten automatisch auf Twitter gesendet werden sollen.

Wenn Nutzer auf deinen Snip-ly-Link klicken, besteht die Möglichkeit, dass sie auch auf deinen Content klicken werden.

Indem du Artikel wählst, die sich bewährt und bereits massenweise Klicks erzielt haben, erhöhst du die Chance, dass dein Artikel mehr Publikum erhält.

Du wirst nicht nur Nutzer mit deinem Content anziehen, sondern sogar im Schlaf Traffic erzeugen.

Wie du mit Foren-Marketing gezielten Traffic erzielst

Es gibt für fast jede Nische und für fast jedes Thema Foren und dort tummeln sich massenweise ideale Kunden.

Als Erstes musst du ein Forum finden, dass sich auf deine Nische bezieht. Das machst du, indem du sie mit Google suchst:

“Deine Nische” + “Forum”

“Deine Nische” + “powered by Vbulletin”

Damit solltest du eine Liste verschiedener Foren erhalten.

Zuerst solltest du ein Forum finden, das aktiv ist. Geh jedes Forum durch und nutze folgende Schritte:

  • Geh zum Abschnitt “Neue Posts” und schau dir an, wie neu die Posts sind.
  • Schau dir an, wie viele Besucher jeder Thread hat.
  • Schau dir an, wie viele Antworten jeder Thread erhält.

Diese Indikatoren werden dir verraten, ob das Forum aktiv ist.

Danach solltest ein Konto eröffnen und deine Signatur bearbeiten. Deine Signatur wird der Gateway zu deinem Content sein.

Forum Marketing Signature

Verwende einen eindrucksvollen Text, um die Leute dazu zu bringen, deinen Content anzuklicken, und verlinke am Ende auf deinen Content.

Wenn ich zum Beispiel Traffic für den Artikel, den du jetzt gerade liest, erzielen wollte, würde ich so eine Signatur erstellen:

 

Bringen deine Content-Marketing-Kampagnen nicht genügend Ergebnisse? Sieh dir meinen Artikel mit 2500 Wörtern an, um herauszufinden, wie du Leads nur mit deinem Content allein generieren kannst, und zwar hier.

Danach solltest du durch das Forum gehen und die Fragen der Leute detailliert beantworten. Sei so hilfreich wie möglich. Mach es etwa eine Stunde täglich und du wirst gleichmäßig gezielten Traffic für deinen Content generieren.

Versuch einer der Ersten zu sein, die bei jedem Thread posten. Wenn der Thread beliebt werden sollte, wird dein Post (und deine Signatur) eine der ersten sein, den Nutzer immer wieder sehen werden.

Verwende Quora, um Traffic zu generieren

So wie auf Foren, treiben sich Leute auch auf Quora herum und suchen nach der Information, die dein Content bietet.

Alles, was du machen musst, ist, dich dorthin zu begeben und ihn den Lesern zeigen.

Die Person, die diese Fallstudie verfasst hat, konnte auf Quora mit wenig Aufwand sehr viel Erfolg verbuchen. Außerdem bekomme ich für jeweils drei Stunden, die ich damit verbringe, Fragen zu beantworten, etwa 48 Besuche über Quora. Das macht etwa 16 Besucher pro Stunde.

Ich werde später noch einmal darauf zurückkommen, aber je mehr Fragen du beantwortest, umso mehr Potenzial hat dein Traffic.

Also wie fängst du am besten an?

  1. Geh zu to Quora und erstelle ein Konto. Pepp dein Profil mit Social Proof auf, um zu zeigen, was du kannst, was deine Interessen sind, etc.
  2. Verwende dann ihre Suchleiste und gib ein Keyword ein, das sich auf deinen wertvollsten Content bezieht.
  3. Geh die Ergebnisse durch und beantworte die Fragen der Leute eingehend und im Detail. Am Ende jeder Antwort verlinke auf deinen Content als dem natürlichsten nächstem Ort, wo man mehr Informationen erhalten kann – so wie ich hier:
Quora Traffic Answer
Hier ist der Thread für den Screenshot, den du oben siehst, damit du den Kontext besser verstehst.

Viele solcher Threads werden noch Jahre später angesehen. Dies bedeutet, dass dein Traffic umso mehr Potenzial hat, sich zu vergrößern, je mehr Fragen du beantwortest.

Im deutschsprachigen Raum, kannst du zusätzlich auch gutefrage.net oder wer-weiss-was.de in Betracht ziehen, vorausgesetzt du grenzt deine Themenfelder richtig ein und deine Zielgruppe tummelt sich dort.

Finde deine Zielgruppe mit BuzzBundle

BuzzBundle ist ein Tool, mit dem du direkt mit deinem Zielpublikum auf verschiedenen Kanälen interagieren kannst. Du kannst damit Menschen ausfindig machen, die Fragen zu Bereichen stellen, auf die sich dein Content bezieht. Je nachdem, wie gut es passt, können deine Antworten sie direkt zu deinem Content führen.

Und so funktioniert es:

  1. Zuerst gibst du deine gesamten Profilinformationen für Facebook, Twitter, Foren, deinen Blog, etc. ein. Damit kannst du Antworten direkt im Programm beantworten.
  2. Dann gibst du die Keywords ein, die BuzzBundle für dich suchen soll. Hier siehst du, welche Wörter ich verwendet habe, als ich den Traffic für einen kürzlichen Artikel zu Lead-Generierung erhöhen wollte:
BuzzBundle Keywords

Ich wählte Keywords wie “Lead Generierung” (“lead generation”), “Leads gewinnen” (“attract leads”) und “Strategien zur Lead-Generierung” (“lead generation strategies”), um von BuzzBundle Unterhaltungen zu bekommen, in die ich meine Artikel einsetzen könnte.

Sobald du deine Keywords eingegeben hast, durchforstet Buzzbundle Social-Media-Seiten, Blogs, Auskunftsplattformen und Foren anhand dieser Begriffe. Dann kannst du bei all diesen Unterhaltungen einsteigen und Menschen zurück zu deinem Content führen.

Die kostenlose Version der Software gestattet dir Zutritt zu etwa 50% der gesamten Unterhaltungen im ersten Monat. Mit der kostenpflichtigen Version erhälst du vollen Zugang.

Und so sah die Interface-Seite aus, nachdem BuzzBundle meine Keywords gesucht hatte:

BuzzBundle Interface-560
Anklicken für ein größeres Bild.

Die hervorgehobenen Wörter sind meine Keywords. Es handelt sich hier Tweets, Facebook-Posts, Forum-Threads und Yahoo Answers-Einträge, wo ein Thema diskutiert wird, auf das sich mein Content bezieht.

Ich musste mich nur noch einklinken und die Nutzer auf meinen Content lenken, z. B. so:

BuzzBundle Engagement 1

Damit kannst du freundliche Antworten erhalten (und wahrscheinlich einen Klick auf deiner Webseite):

BuzzBundle Engagement 2

Und sogar einen neuen Follower:

BuzzBundle Follower

(Das ist übrigens passiert, während ich diesen Artikel geschrieben habe.)

:)

Du kannst BuzzBundle verwenden, um Menschen auf deinen Content zu schicken, auf Landing Pages, zu Produkten, Services – wo auch immer du deinen Besucher zum Konvertieren hinschicken möchtest.

Teil II: Wie du deinen ankommenden Traffic einfängst

Jetzt wo du weißt, wie du Traffic mit deinem Content generierst, schauen wir uns, wie man ihn einfängt.

Hier die besten Möglichkeiten:

  1. Pop-Up-Formulare
  2. Content-Upgrades
  3. Landing Pages

Pop-Up-Formulare

Viele Menschen lehnen Pop-Up-Formulare mit der Begründung, sie seien aufdringlich und würden die Nutzererfahrung mindern, ab. Allerdings sprechen die Zahlen eine ganz andere Sprache.

Fallstudie nach Fallstudie zeigt, wie sich Pop-Up-Formulare auf die Anmelderaten auswirken kann. WP Beginner erhielten zum Beispiel 70-80 Abonnenten pro Tag, bevor sie ein Pop-Up-Formular benutzten. Danach sprangen ihre Zahlen auf 445-470 pro Tag – eine Zunahme von 600%!

Natürlich musst du Besuchern einen guten Grund geben, um sich anzumelden. Und nur weil es für einige Menschen funktioniert hat, muss es natürlich nicht automatisch genau so bei dir funktionieren.

Teste, ob die Zunahme von Abonnenten die mögliche Einschränkung der Nutzererfahrung aufwiegt. Eine Möglichkeit ist es, ein Pop-Up-Formular einen Monat lang laufen zu lassen und die Zunahme deiner Leads mit den Indikatoren für eine Veränderung deiner Nutzer-Erfahrung zu vergleichen, z.B. Bouncerate, Aufenthaltsdauer auf der Webseite und welche Seiten besucht wurden.

Dann vergleiche diesen Monat mit dem davor und entscheide, ob ein Pop-Up-Formular sich für deine Webseite lohnt.

Für dein erstes Pop-Up-Formular empfehle ich die List Builder App, weil sie sehr leicht zu benutzen ist.

Und sie ist kostenlos.

Content Upgrades

Content Upgrades sind Opt-Ins, die in deinen Content eingebettet werden.

Wie wirkungsvoll Content-Upgrades sein können, habe ich zum ersten Mal aus dieser Fallstudie von Brian Dean erfahren. Er erhielt eine Abonnenten-Zunahme von 785% mit nur zwei Content Upgrades auf seiner Webseite.

Der Leser erhält damit zusätzliches Material zu dem Artikel, den er gerade liest. Dafür gibt er seine E-Mail-Adresse ein.

Hier siehst du ein Beispiel für ein Content Upgrade:

Content Upgrade SumoMe

Für diese Art von Content Upgrade springt ein Opt-In-Formular hoch, sobald jemand darauf klickt. Und zwar so:

Content Upgrade Pop-up SumoMe

Warum sind Content Upgrades so wirkungsvoll?

Leser können deine Sidebar ignorieren.

Sie können ein Formular am Ende deiner Posts ignorieren.

Aber ein Opt-In-Formular, das sie beim Lesen scannen müssen, können sie nicht ignorieren. Wenn sie einen Artikel lesen und mittendrin ein CTA auftaucht, dann müssen sie ihn ansehen. Ihre Augen können nicht ausweichen.

Biete mehr Nutzen

Um Content Upgrades so erfolgreich wie möglich zu gestalten, solltest du den Content sprichwörtlich beim Lesen “upgraden”, indem du weitere Lernmaterialien oder Hilfsquellen im Austausch gegen Kontaktinformationen zur Verfügung stellst.

Dabei könnte es sich um Checklisten, sofort einsetzbare Tabellen, eine private Liste von wichtigen Hilfsquellen, Bonus-Strategien und Taktiken handeln– alles, was ihnen für das Thema, das sie lesen, nützlich sein könnte.

Eine der einfachsten Dienstleister im Bereich Content Upgrade, ist die SumoMe Leads-App. Es handelt sich um einen Bezahl-Service, aber ihre kostenlose Probeversion ist für den Anfang mehr als ausreichend.

Wenn du nach einer Möglichkeit suchst, die zu 100% kostenlos ist: Ich erstelle meine eigenen Content Upgrades, indem ich an verschiedenen Momenten in meinen Artikeln auf eine Landing Page verlinke.

Content Upgrade Link

Das kannst du also als Alternative ausprobieren.

Landing Pages

Landing Pages haben ein Ziel:

Besucher in Abonnenten, Leads oder Kunden zu konvertieren. Mit anderen Worten: Sie sind darauf ausgelegt, Traffic einzufangen.

Du solltest Landing Pages für jede wichtige Conversion, die du erzielen möchtest, erstellen, und deine Webseite so aufbauen, dass der Traffic auf diese Seiten gelenkt wird.

Eine Möglichkeit dafür ist es, deine Landing Pages mit der vorherigen Strategie zu vereinen (Content Upgrades). Ich habe zum Beispiel in einem meiner wichtigsten Artikel zwei Links zu Landing Pages untergebracht. Hier ist einer davon:

Landing Page Content Upgrade

Dieser Link führt Nutzer dann zu dieser Landing Page:

landing-page-contentupgrade
Die Landing Page, auf die ich von einem meiner wichtigsten Artikel verlinke, hat derzeit eine Conversion Rate von 24,29%.

Links zu Landing Pages einzubauen hilft dir dabei, mehr Traffic, der über deinen Content entsteht, zu konvertieren.

Noch eine wesentliche Taktik

Ohne diese letzte Taktik werden all die oben genannten Strategien nicht so erfolgreich sein, wie sie könnten.

Die abschließende Taktik umfasst den Content, den du erstellst, warum du ihn erstellst und wie er sich auf die Leser, für die du ihn erstellst, auswirkt. Eine solche Vorgehensweise nenne ich authentisches Content Marketing, und es ist essenziell für den Erfolg deiner Marketing-Kampagne.

Betrachte es folgendermaßen: Deine Taktiken zur Generierung von Traffic und Leads sind wie eine Angel mit Haken. Dein Content ist der Köder, und wie jeder fleißige Fischer dir sagen wird, bringt dir die schönste Angel mit dem besten Haken nichts, wenn du keinen guten Köder benutzt.

Um dieses authentische Content Marketing einzusetzen, überleg dir, wie sich dein Unternehmen auf das Leben anderer Menschen auswirkt. Überleg dir das Warum hinter allem was du machst, und dann bring es in deinem Content zum Leuchten.

Tritt eher als Wissensvermittler/Unterstützer statt als Unternehmer auf. Stell kostenloses Wissen zur Verfügung, damit Menschen an dich und dein Unternehmen glauben. Sei eher ein vertrauenswürdiger Berater als ein Marketer. Hilf deinen zukünftigen Kunden so viel wie möglich mit dem kostenlosen Content, den du produzierst und verteilst, und wenn sie bereit für deine Produkte sind, dann werden sie genau wissen, an wen sie sich wenden müssen.

Hast du bereits ähnlich Taktiken angewendet, um Leads zu generieren? Erzähl mir in den Kommentaren unten mehr davon. Ich würde mich gerne mit dir darüber austauschen.

— Michael Karp

BuzzBundle Engagement 1
Dieser Artikel wurde von Christian Kleemann für den deutschsprachigen Blog angepasst. Er freut sich über deinen Kommentar.

Über Michael Karp
Michael Karp ist Content-Marketing-Stratege. Auf seiner Webseite Copytactics kannst du lernen, wie Content deine Umsätze steigert und die Welt zu einem besseren Ort wird. Verbinde dich mit Michael auf Twitter, um keinen seiner herausragenden Tipps zu verpassen.
» Mehr Blog Posts von
  • Hallo Christian,
    vielen Dank für diesen wirklich umfassenden Beitrag. Viele der Techniken habe ich auch schon ausprobiert. Einige funktionieren ganz gut, andere eher nicht so. Eine Frage habe ich allerdings: Du hast ja aus dem Amerikanischen “Quora” mitübernommen. Aber die Plattform funktioniert doch nicht mit deutschen Websites, oder sehe ich das falsch?
    Viele Grüße,
    Tim Cortinovis

    • Christian Kleemann

      Hi Tim,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Welche der Techniken haben denn bei dir besonders gut funktioniert?

      Du hast das vollkommen richtig erkannt, “Quora” ist eher für den Englischen Raum gedacht und hängt natürlich total von deiner Zielgruppe & deinem Zielmarkt ab.
      Deshalb habe ich noch 2 hiesige Plattformen (http://www.wer-weiss-was.de/ & http://www.gutefrage.net/) im Beitrag eingepflegt, da viele von uns bestimmt direkt unseren Markt starten wollen :-)

      Viele Grüße
      Chris